zurück zur Übersicht

Sangha Schnee

Mitinhaberin des Instituts für HoDT [Handlungsorientierte Diagnostik und Therapie] in Berlin
HoDT [Handlungsorientierte Diagnostik und Therapie] Instruktoren-Ausbilderin
Beraterin | Coach und Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation

Wohnort:
Berlin
T
Sangha.Schnee@gmx.de

Aus-und Weiterbildungen:
Dipl. Sozialpädagogik | Sozialarbeit [FH], Mediengestaltung für Digital u. Printmedien [IHK], Mediation, Sozialmanagement, Gewaltfreie Kommunikation
Nach einigen Jahren  in der Kinder-und Jugendsozialarbeit liegt mein Arbeitsschwerpunkt seit 2002 im Gesundheitswesen.

Die GfK [Gewaltfreie Kommunikation] begleitet und bereichert mich seit 2000. Sie eröffnet mir Möglichkeiten gleichermaßen klar und empathisch zu sein – in meinem Blick auf mich und in meiner Verbindung zu anderen. Sie ermöglicht neue Sichtweisen auf Lebenssituationen und erweitert mein Handlungsspektrum. Meine Erfahrung mit der GFK einfacher zu verstehen, was ich wirklich brauche und dann aus der Fülle der Möglichkeiten zu handeln hat mein Leben schöner, leichter und zufriedener gemacht und ich teile diesen „Schatz“ gerne mit anderen Menschen.

Ich begleite und unterstütze gerne Menschen dabei herauszufinden, was ihr eigener Weg ist, wie sie in ihrer Kraft sein können - auch und gerade in für sie schwierigen Zeiten.
Respekt, Klarheit und Transparenz sind dabei die Grundlage meiner Arbeit.

Ich berate Unternehmen im Pflege- und Gesundheitswesen und erstelle Konzepte, z.B. für Träger der Behindertenhilfe.


Ich halte Vorträge und gebe Workshops, gerne auch als Inhouse-Schulung

Fragen die mich in meiner Arbeit begleiten sind:
•    Wie kann konstruktiv mit Unterschiedlichkeit umgegangen werden?
•    Wie kann ein Umgang mit „Macht“ zum Wohle aller beitragen?
•    Was unterstützt Menschen darin, zufrieden mit ihrem Leben zu sein?
•    Wie bewusst sind wir uns unserer Privilegien und wie können wir mit ihnen offen und verantwortlich umgehen?
•    Wie kann ein  Umgang mit Trauma und Verletzung aussehen? Was brauchen Menschen, die Gewalt überlebt haben, um zu heilen?
•    Wie können Stress und Überforderung in der „Pflege“/ Assistenz [im professionellen wie im privaten Kontext] abgebaut bzw. vermieden werden- und zwar bei allen Beteiligten?

zurück zur Übersicht