Was ist GFK

Foto Marshall RosenbergDr. Marshall B. Rosenberg


Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist in erster Linie eine innere Haltung aus Achtsamkeit, Respekt und Einfühlungsvermögen. Der Ansatz wurde durch Marshall Rosenberg begründet und basiert auf einem ganzheitlichen und positiven Menschenbild.
Methodisch stehen das Erspüren und Ausdrücken der eigenen Gefühle und Bedürfnisse in Verbindung mit einer konkreten Bitte im Zentrum. Ebenso wichtig ist die sensible, empathische Wahrnehmung und Berücksichtigung der Gefühle und Bedürfnisse der Anderen.

Die Absicht der Gewaltfreien Kommunikation ist es, unsere Verbindungen so zu gestalten, dass wir unsere jeweiligen Bedürfnisse verstehen und schätzen und gemeinsam Wege finden, wie wir sie einvernehmlich erfüllen können. Das gilt auch und besonders im Konfliktfall.
Dr. Marshall B. Rosenberg

Der Begründer der „Nonviolent Communication“ (Gewaltfreien Kommunikation) wurde am 6. Oktober 1934 geboren. Im Alter von sieben Jahren war er Zeuge von Rassenunruhen im amerikanischen Detroit. Auch vor dem Hintergrund dieser frühen Erfahrungen entschied er sich, Psychologie zu studieren. Ein wichtiges Motiv war sein Wunsch herauszufinden, wo die Gewalt zwischen Menschen herrührt und was dazu beitragen könnte, sie aufzulösen.

Er war ein Schüler des berühmten amerikanischen Psychologen Carl Rogers und machte 1961 seinen Doktor in Klinischer Psychologie. Nachdem er einige Jahre als Therapeut gearbeitet hatte, konzentrierte er sich immer stärker auf Kommunikationstraining und Konfliktmoderation und gründete schließlich das „Center for Nonviolent Communication“ (CNVC).

In den vergangenen 50 Jahren bot er Kommunikationstrainings in über 60 Ländern an und schlichtete Konflikte. Dazu gehörten Friedensgespräche u.a. zwischen verfeindeten Bevölkerungsgruppen in Nigeria und zwischen Israelis und Palästinensern ebenso wie Auseinandersetzungen in Schulen oder zwischen Straßengangs und Behörden sowie Trainings in Unternehmen, sozialen Einrichtungen oder für die Öffentlichkeit.

Mittlerweile wird die Gewaltfreie Kommunikation weltweit gelehrt. Dabei geht es darum, das alte Konzept von „Richtig“ und „Falsch“, „Gut“ und „Böse“ zu verlassen und stattdessen zu einer Sprache der erfüllten oder unerfüllten Bedürfnisse zu finden. Es geht, wie gesagt, darum, aus einer Haltung heraus zu kommunizieren, die Selbstverantwortung und Verbindung zum Ziel hat.

Marshall Rosenberg hat in seinen Trainings gerne Handpuppen von Wolf und Giraffe verwendet, um zu veranschaulichen, wie unterschiedlich es sich anhört, wenn wir vom Kopf her sprechen und dabei unsere Urteile, Meinungen, Forderungen und Drohungen kundtun oder wenn wir vom Herzen her sprechen und uns mit unseren Bedürfnissen und denen unseres Gegenübers verbinden. So wurde der Wolf (ursprünglich der Schakal) zum Symol für eine Sprache der Dominanz und die Giraffe das Symboltier der Gewaltfreien Kommunikation (sie ist das Landtier mit dem größten Herzen im Verhältnis zum Körpergewicht, sie hat keine natürlichen Feinde, hat einen guten Überblick - und sie hat das größte "Kommunikations-Chakra" von allen Lebewesen - das Hals-Chakra ;-))


simran und marshall rosenbergSimran K. Wester und Marshall Rosenberg

Gute Reise, Marshall

Im Alter von 80 Jahren ist Marshall Rosenberg am 7. Februar 2015 in Albuquerque, New Mexico, verstorben.

Marshall Rosenberg ist am Samstag, den 7. Februar 2015, von uns gegangen. Er ist 80 Jahre alt geworden und im Kreise seiner Familie gestorben, nachdem er sich schon einige Jahre ganz aus der Öffentlichkeit zurück gezogen hatte. Er hinterlässt eine wachsende Gemeinschaft von Menschen, die voller Hoffnung und Dankbarkeit sein Werk fortsetzen und die Gewaltfreie Kommunikation in die Welt tragen. Hundertausende hat sie bereits erreicht und ihr Leben verändert, Frieden, Mitgefühl und echte Verbindung gebracht. Er hat uns ein Geschenk gemacht, das sich immer noch weiter schenkt.


Stimmen zu Marshalls Abschied

"Marshall hat uns ein Geschenk gemacht, das sich immer noch weiter schenkt. Ich bin traurig, dass er das vielleicht nicht mehr mitbekommen hat in seinen letzten Jahren, und ich stelle mir vor, dass er jetzt an einem wunderbaren Ort ist, wo er sich ausruhen kann von den vielen Jahren "on the road", wo er frei ist und sich über die Früchte seiner Arbeit zutiefst freuen kann..... Marshall hat mir Zusammenhänge klar gemacht, die ich mit dem Herzen geahnt habe, und die in Worte zu fassen mir Orientierung und Sinnhaftigkeit geschenkt haben. Alle Beziehungen in meinem Leben wurden dadurch verbessert, vor allem zu meinem Mann und zu meinen Kindern, und ich weiß keine Worte, wie ich ihm dafür danken kann. Die Erinnerung an unsere Begegnungen ist mir kostbar - es war ganz fantastisch für mich, dass ich in einigen seiner Seminare seine Übersetzerin und später auch Co-Trainerin sein konnte, und es ist mir eine große Freude und Ehre, daran beteiligt zu sein, die Gewaltfreie Kommunikation weiter zu tragen. Er hast uns einen Weg gezeigt, wie wir miteinander die Welt erschaffen können, in der wir leben wollen." - Simran W.


"Ich bin sehr froh, dass ich Marshall persönlich begegnen konnte. Bevor ich ihn erleben durfte, bin ich immer an dem Bild auf den Büchern hängen geblieben, und meine Vorurteile haben mich ihm und seiner Botschaft tief misstrauen lassen. Was für ein Glück, dass ich da nicht bleiben musste... mitbekommen konnte, dass er meint, was er sagt und es auch lebt. Und das als Mensch, nicht als inszenierte Figur... Und heute morgen ist mir aufgegangen, dass ich so viele Menschen nie kennengelernt hätte, gäbe es nicht die GFK in meinem Leben. Wir wären uns zB vermutlich nie begegnet, Simran. Ich habe noch mal gemerkt, wie viel Heilung GFK mir ermöglicht. Dafür bin ich unendlich dankbar... und ... gerade empfinde ich es als so eine Ehre und Freude, etwas zu dem beitragen zu dürfen und zu können, was letztlich Marshalls Arbeit/ Vision/ "Werk" ist/war. Ja, ich werde wahrscheinlich in absehbarer Zeit nicht die Zertifizierung erreichen... aber ein paar Kurse gebe ich trotzdem. Und darin fühle ich mich verbunden mit all den anderen, die damit auf dem Weg sind." - Sangha S.


"Wenn ich an unsere Treffen denke, Marshall, dann erlebe ich Kraft und Lebendigkeit. Ich bin ganz erfüllt von der heilsamen Einfühlung. Du hast mir die eigentliche Verbundenheit hinter all dem Tun und Reden spürbar gemacht. Du hast mein Vertrauen gestärkt, dass es immer eine Möglichkeit der Gemeinschaft gibt. Ich habe schon stark gestaunt, dass Du so viel unterwegs sein kannst.
Dich so bedingungslos einsetzt, um diese, Deine Botschaft in die Welt zu tragen. …obwohl Du eigentlich gar nicht so ein geselliger Typ bist. Dein Gitarrespielen, Dein Dich einfach singend preiszugeben hat meinen innersten Kern berührt.

See me beautiful..., da singst Du die blanke Wahrheit. Genauso erlebe ich es auch. Wir sind alle, jede Person für sich, innerlich so einzigartig und schön. Irgendwie göttlich. Deine spirituellen Überzeugungen hast Du vorgelebt ohne die religiösen Dogmen zu verherrlichen. Bei Dir spürte ich den Satz lebendig werden: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Mit welch liebevoller Hingabe hast Du belasteten Menschen zugehört und Ihnen Raum zum Gesundwerden geschenkt. Durch die GfK habe ich viele Erkenntnisse umsetzen können: Lass Platz zum Dahinterschauen. Jedes Übel dieser Welt hat seine eigenartige Geschichte der unbeabsichtigten Konsequenzen. Es braucht die Einsicht und dann auch das Bedauern in das Nichtkönnen…. Sei wach! Nimm Dich wahr! Sei verbunden mit Dir! Sei wahrhaftig und ehrlich zu Dir! … und irgendwie bist Du dann auch mit all dem Sein verbunden.

Seit über 13 Jahren bin ich jetzt am Üben, eigentlich schon seit über 33 Jahren. Du bleibst eine meiner wesentlichsten Bereicherungen. Für Dank fehlen mir die Worte." - Jens-Peter D.


"Ich bin gerade unterwegs und sehe, dass der Marshall gestorben ist. In den letzten Tagen hatte ich viel Zeit, darüber nachzudenken, was mir die GfK bedeutet hat und noch tut - da ich lange Stunden hinten auf einem Motorrad sitze und viel Zeit habe zum Grübeln... eins ist klar, ich wäre nicht da, wo ich jetzt bin, ohne die GfK. Auch die Liebe in mir zu finden und compassionate zu sein ist so viel einfacher mit der GfK als Stütze." - Nirmaljit K.


"Mein eindrucksvollstes Erlebnis mit Marshall war eine Heilarbeits-Sitzung auf einem der letzten IITs 2007 in der Schweiz. Eine junge Frau arbeitete an einem Konflikt mit ihrem Vater und er schlüpfte im Rollenspiel in dessen Rolle. Er gab dem Vater eine Stimme und zeigte stellvertretend dessen Gefühle, ein Verhalten, zu dem der reale Vater nicht fähig gewesen wäre. Mit unendlich mitfühlendem Blick drückte er als Vater sein Bedauern aus, in seiner Depression gefangen zu sein und keine lebendige Beziehung zu seiner Tochter und seinem Enkel aufnehmen zu können. Er gab der Tochter die ersehnte Empathie für ihren Schmerz und ihre Einsamkeit, sodass sie in Tränen ausbrach und - so bin ich mir sicher - ein Stück weit Heilung erfahren konnte." - Margot F.


"Welch traurige Nachricht, - und gleichzeitig wird Marshall immer in unseren Herzen leben. Ich bin dankbar, ihn kennengelernt und von ihm gelernt zu haben. Auch ich wünsche ihm eine gute Reise." - Chrisine F.


"Das letzte Mal habe ich Marshall zusammen mit Dir, Simran, in Steyerberg bei der Gfk-Ausbildung vor vielen Jahren erlebt. Du hattest damals übersetzt und, ganz ehrlich, sowohl Marshalls Gabe des Mitgefühls und der Achtsamkeit als auch Deine Gabe, dies ausgesprochen klar und licht an uns weiter zu tragen hat mich damals sehr berührt. Ich teile Deine Dankbarkeit. Wie hilfreich und im (vielfältigen Beziehungs-)Alltag einfach praktisch ist diese Form der angewandten Achtsamkeit!" - Johannes D.


"Ich habe die Gewaltfreie Kommunikation von M.B. Rosenberg vor einigen Jahren auf einen Workshop in Indien kennen und schätzen gelernt. Ich war sofort tief berührt von den Grundideen. Ihn direkt habe ich leider nur in Lehrfilmen erlebt, trotzdem sprang der Funke über und die Freude, einem für mich besonderen Menschen zu begegnen. Keine andere Methode und Einstellung hat mein Herz bisher so weit öffnen und beschenken können, mit veränderten Sichtweisen auf Kontakt und Menschen im Allgemeinen. Ich nutze die GFK in meinem privaten Umfeld und in meinem Berufsfeld als Psychologin. In meinem Berufsfeld hilft sie mir, den Kontakt zu Menschen herzustellen, die zeitweise jede Hoffnung auf einen stimmigen Kontakt aufgegeben haben, und darüber lernen sie, wieder Vertrauen zu fassen. Dankeschön an M.B. Rosenberg für die wundervolle Energie, die er in diese Welt gebracht hat." - Birgit M.


"Ich hatte die große Ehre und konnte 2007 an einem WE Workshop in Berlin Marshall "kennenlernen" und Dich, Simran, als seine Übersetzerin. Ihr hattet mich seinerzeit beide, jeder von euch auf seine Art, durch euer "So-SEIN" bezaubert. Marshall habe ich als einen so starken, so einfühlsamen Menschen in Erinnerung, mit einer unendlichen Präsenz und "Autorität" (im positivsten Sinne). Es war beeindruckend von ihm und seiner Arbeit rund um den Globus zu hören, von seinem Einsatz, von seinen Erfolgen und damit von den Erfolgen der Menschen, die durch GfK ihrem Leben eine neue Richtung geben konnten und können (ich zähle leider nicht dazu, bin nicht mutig genug...). Aber die Idee der GfK ist nach wie vor galaktisch, und unterm Strich finden sich die Prinzipien der GfK in anderen Konzepten wieder (sind ggf. aus ihnen entstanden, weiterentwickelt - in Marshalls Sinne). Ich erinnere mich, wie Marshall, der wie eine Lichtgestalt wirkte, auch dem Schatten (seinem Schatten) Raum gab. So erzählte er, wie er morgens an einem Kiosk die Geduld verlor, und ich glaube, er hatte sogar geflucht und war richtig sauer (wie die Situation war, erinnere ich nicht mehr) - und das, meine ich, hat ihn ausgemacht. Damit war er einer von "uns";-)). Er war Mensch mit allen Stärken, aber ebenso gab es auch für ihn Momente, wo er offensichtlich richtig ärgerlich werden konnte und sich so gar nicht "GfK-gemäß" verhielt;-)). Ich schließe mich Deinem Wunsch an "Gute Reise, Marshall" - möge es Deiner Seele gutergehen, wo auch immer....." - Cveta N.


"Ich habe mich an Schloss Schney erinnert - das war mein Einstieg in die GFK  dort wurde der Grundstein gelegt, dort habe ich dich, Simran, kennen gelernt als ganz wunderbare Übersetzerin in allen bewegenden Momenten, auch in denen, in denen Rotz und Wasser geheult wurde. Zu manchen der Teilnehmer habe ich heute noch Kontakt. Ich habe gestern früh mit Verena Jegher telefoniert, die ich auch dort kennen lernen durfte. Ebenso ein Seminar in Wasserfallen fiel mir ein, im Sommer. Abends auf der Terrasse; die Grillen zirpten und einer lief herum und spielte auf seiner Geige. Wir haben getanzt und gelacht. Ich habe an Steyerberg gedacht, an Nada und Annie, die Übersetzerin.... Und gestern Abend merkte ich, wieviele bewegende und wundervolle Momente und Prozesse  ich durch die GfK erlebt habe. Manchmal, wenn ich in meine traumatischen Isolationskisten falle, denke ich, dass alles leer ist. Nein, wie gut war es gestern, diese kostbaren Zeitmomente nochmals verspürt zu haben. Und da war Fülle! Und Wärme! Ich bin sehr dankbar - es ist eine ganze Kette entstanden. Marshalls Werk wird weitergetragen." - Ulrike S.


"Auch ich bin traurig, daß M. R. nicht mehr lebt und dankbar für sein Vermächtnis...." - Elisabeth K.


"Ich bin so froh mit Dir, Simran, und durch Marshal Rosenberg GFK gelernt zu haben und meinen Teilnehmern weitergeben zu können. Er war großartig – schade, dass das Leben zunächst endlich zu sein scheint. Es macht ja Hoffnung, was wir bei Euch (im Yoga) gelernt haben vom Sterben, dass es in anderer Form weitergehen kann. Auf jeden Fall lebt er in uns weiter." - Gabriele S.


"Dear Marshal Rosenberg, danke für Alles...Worte reichen nicht aus, um dir für das Wissen über Gewaltfreie Kommunikation, welches du mit uns geteilt hast, um dir dafür zu danken. Das Spiel mit Giraffe und Wolf, deine Gitarre, deine Lieder, das Schöne in uns Menschen zu entdecken; Sein und sein lassen... And I will never Forget, when the wolf is asking the Giraffe : "Do you love me?"...... makes me smile straight away, touches my Soul straight...makes me always remember you.... Have a good journey!"  - Bettina K.


"Ich bin sooooo tief berührt und den ganzen Tag sind mir meine Erlebnisse mit Marshall und mit der GfK sehr präsent -und ich bin auch sooooo dankbar! Durch die GfK ist mein Leben so viel herzlicher, klarer, leichter... geworden. Ich hatte das große Glück, dass ich vor gut 10 Jahren Marshall beim Einführungsseminar und danach als letzter Kurs beim 4.Teil vom Jahrestraining erleben konnte. Ich hatte dort ein ganz klares Erlebnis mit ihm, als ich eine Situation meiner Herkunftsfamilie demonstrieren durfte. Er brach nach wenigen Minuten ab und sagte mir, dass es erst Versöhnung bedarf, bevor eine andere Klärung möglich sei. Ich habe dadurch so einen tiefen Wunsch entwickelt, für Versöhnung loszugehen. Inzwischen glaube ich sagen zu können, dass ich auch erfahre, wie sich Versöhnung anfühlt." - Guta S.


"Lieber Marshall, die Gewaltfreie Kommunikation hat für Heilung und persönliche Entwicklung in mir gesorgt. Mitgefühl und Frieden sind nach und nach in meiner Familie und zwischen mir und meinen Mitmenschen eingekehrt. Marshall, ich bin traurig, dass Du von uns gegangen bist. Und gleichzeitig bin ich so so dankbar, dass Du die Welt damit bereichert hast und dafür gesorgt hast, dass viele Menschen ausgebildet wurden, so dass mittlerweile fast jedem die Gewaltfreie Kommunikation zu Ohren gekommen ist. Das gibt mir Vertrauen, Mut und Zuversicht, weil mich immer mehr Menschen umgeben, die ernsthaft daran interessiert sind, die Gewalt aus ihrem Leben zu verabschieden. Ich bin berührt von Deiner Geschichte und der Art und Weise, wie Du Dich demThema Gewalt gewidmet hast, und schätze sehr, wie unermüdlich und mit viel Ausdauer und Lebendigkeit Du diese Haltung verbreitet hast. So ist es auch mir möglich gewesen innezuhalten, mich langsam heranzutasten und zu horchen, was Du in den vielen U-Tube Videos und DVD `s mittgeteilt hast und wie es Dir gelungen, ist die Haltung hinter den 4 Schritten sichtbar zu machen. Es hat mich ermutigt, immer mehr zuzuhören oder von Dir zu lesen, weil kein einziger Urteil gefallen ist. Vielmehr habe ich ein Beispiel bekommen, wie ich selbst meinem größten Feind verzeihen kann, emphatisch begegnen kann und dadurch die Verbindung zum Ganzen spüren konnte. Danke, lieber Marshall, für all die Rituale wie das Remembering, Feiern&Bedauern die mich und meine Familie halten und daran erinnern, wofür ich da bin. Du bleibst in meinem Herzen." - Esther W.

giraffen 6